Potsdam
 

Über uns

Unser Hotel Der »Froschkasten«, 1777 nach einem Entwurf von G. Chr. Unger gebaut, ist eine der ältesten gastronomischen Einrichtungen Potsdams. Der Wirt betrieb früher neben der Fischerei die Schankwirtschaft und machte sie durch den Ausbau des Gartens zu einem beliebten Lokal. Der Name »Froschkasten« geht auf die zahlreichen Frösche zurück, die im Netzschuppen des Gastwirts überwinterten und den nächsten Frühling zur Belustigung der Gäste mit lautem Gequake begrüßten.

 

Ehemalige Rekruten des Potsdamer I. Garde-Regiments zu Fuß feierten im »Froschkasten« ihr "Fest der alten Knochen". Alte Knochen wurden in der preußischen Armee diejenigen Soldaten genannt, die mindestens 1 Dienstjahr hinter sich hatten und sich den etwas jüngeren Rekruten haushoch überlegen fühlten. "Alte Knochen" bekleideten gern sog. Druckposten in Küche, Waffen- oder Bekleidungskammer, da sie dadurch vom normalen Exerzierdienst befreit waren. Zur humorvollen Bekräftigung der Tatsache, daß man ein altgedienter Soldat war, verliehen sich die Soldaten gegenseitig ausgekochte, meist mit Szenen aus dem „kleinen Dienst" liebevoll bemalte Rindsknochen. Diese Knochen zierten zusammen mit der Kompanietrommel die Wände des Schankraumes im »Froschkasten«.

Inh.: D. Downer & Söhne

 
Seite wurde nicht gefunden.